Umweltgifte überall

Ob etwas gerade noch genießbar oder schon giftig ist,

ist immer eine Frage der Konzentration.

Vom Menschen künstlich hergestellte und in die Umwelt ausgebrachte Stoffe sind immer ein Problem und meist auch ein sehr langfristiges.

Die Ursache dafür ist, die Zerstörung des natürlichen-biologischen-physikalischen und chemischen Gleichgewichts.

Dazu ein Beispiel: der Pflaumenbaum "Stendaler Hauszwetschke" hat Blattläuse. Der Gärtner nennen wir Ihn mal Horst hat Angst um seine Pflaumenernte. Außerdem sieht´s Scheiße aus und was sollen erst die Nachbarn sagen. Hast Du schon gehört? Horst hat Läuse. Nein? Das geht ja gar nicht.

Also fährt Horst in den nächsten Baumarkt mit Profi(t)-Gartencenter und kommt mit einer Flasche Insektenstop (auf der 12 Komma 5 Warnhinweise winzig klein aufgedruckt sind) wieder. Am nächsten Tag sieht man Ihn, noch vor dem aufstehen mit der Gartenspritze wie Rumpelstielchen um das Feuer um das Bäumchen nebeln. Die meisten Blattläuse sind schon am Vormittag am verrecken und Mittags vom Baum gefallen. Die ebenfalls auf dem Baum befindlichen Insekten, Raupen, Maden, Ohrenkneifer.... sind nicht ganz so empfindlich aber gelähmt und nun eine leichte Beute für Singvögel. Die Meisen füttern mit der leicht einzusammelnden vergifteten Beute Ihre Jungen. Am Abend regnet es noch und die restliche Giftbrühe wird abgespült und versickert im Boden. Die 3 Tage später schlüpfenden Marienkäferlarven die sich von den Blattläusen ernähren sollten, sterben nun an Nahrungsmangel.

Das Ergebnis der Aktion:

- Blattläuse, die übrigens kaum Schaden machen, erfolgreich vernichtet, Joh,Joh,Joh!!!

- Marienkäfer, Ohrenkneifer... die die Blattläuse gefressen hätten, auch.

- bei den Meisen leben noch 4 von 8 Jungen, haben der Eichelhäher, Nachbars Katze halt fdH.

- die Boden-Mikroflora, die Bodenbakterien und die Regenwürmer wurden stark reduziert, Humus, Stickstoff, verfügbare Mineralien.., somit auch.

Im nächsten Jahr ist die Anzahl der Nützlinge so gering, das doppelt so viele Blattläuse auf dem Baum sitzen und doppelt soviel gespritzt wird und so potenziert sich die Sache bis der Horst sich selbst vergiftet hat und bald die Radieschen von unten ankuckt.

Dann gibt es noch die blöde Geschichte mit der Resistenzbildung denn die Evolution ist schlauer als die Giftmischer und Ihnen immer einen Schritt voraus. Das stellten

Jean-Baptiste de Lamarck, Charles Darwin und Herbert Spencer bereits Mitte des 18. Jahrhunderts in Ihren Evolutionstheorien fest. Mit dem Schlüsselsatz Survival of the Fittest (überleben des am besten Angepassten) kann die Evolutionstheorie komplett zusammengefasst werden.

So das war die "Pflanzenschutz"-Variante nach der Blüte. Das Gleiche kurz vor oder während der Blüte tötet halt mal die bestäubenden Insekten wie Bienen und Hummeln und Pflaumen wird es dann dieses Jahr fast keine geben, Honig auch nur ganz wenig und der schmeckt wie das Pflanzenschutzmittel gerochen hat. komisch? Aber der Baum sieht makellos aus und die Nachbarn haben nix zu lästern.

Die Gift- sorry die Pflanzenschutzmittelverkäufer konnten Ihren Umsatz jedes Jahr um 25% steigern, Kalifornien hat die Ersatzpflaumen geliefert, China den Honig, Marokko den Kunstdünger, Dubai die Energie für den Transport, MAN die Lkw, VW die Mittelklassefahrzeuge für die Außendienst-Vertriebsmitarbeiter (also die Kaffee trinkenden Märchenerzähler) und die Gesundheitsindustrie wird an der Chemo von Horst auch sehr gut verdienen. Alle Anderen übrigens auch. Bänkster und andere Finanzjongleure am aller meisten.

Die Gift- sorry die Pflanzenschutzmittelverkäufer haben in Ihrem großen Vorzeigeunternehmen auch eine Abteilung die Zytostatika (Anti-Krebsmittel) herstellt und diese muss der Horst, bevor er die Radieschen... noch reichlich schlucken.

Das nennt der Marketingdirektor Bedarf für neue Produkte erzeugen, den Fuß schon in der Tür haben. Wachstum ist der Motor der Wirtschaft.??? Jedes Jahr 5% Meeeeehhhhhhhrrrrrr!!!

Hinweis: Die Geschichte ist nicht frei erfunden, sondern beruht auf einer wahren Begebenheit in 2015. Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind nicht rein zufällig. Horst ist überall.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

So also wozu brauchen wir noch mal biologisches Gleichgewicht? Ja klar damit der Mensch es zerstören kann und dabei Geld viel Geld verdienen kann.

 

Wenn die letzte Blattlaus, das letzte Bienenvolk, der letzte See vergiftet wurde, dann werden die ersten merken, dass man Geld nicht gut essen kann.

 

Ach was,

dann können doch die Vertriebsheinis die Blüten bestäuben.

Ne geht nicht für die schwarz-gelb-gestreifte Arbeitskleidung ist keine Baumwolle zu kriegen. Was?

Ja multiresistente Wanderheuschrecken haben die gesamten Baumwollpflanzen aufgefressen nur die GVO-Baumwolle haben die Viecher stehen lassen.

Na dann nehmen wir die.

Ne geht auch nicht, die löst Allergien und Autoimmunerkrankungen aus.

Ja und, gibt´s dagegen nix.

Doch Izmir-Wurscht-Zäpfchen von MONsynBayrSF-Pharma AG.

Warum sagen Sie das denn nicht gleich, geht doch, die haben doch die Flasche Insektenstopp geliefert, mit der Alles anfing. Alles wird gut.

 

Die Moral von der Geschicht: Sei kein Horst, spritze lieber nicht, züchte Marienkäfer und hänge hochwertige Nistkästen für Insektenfresser auf! Und scheiß drauf was die Mainstream gläubigen Nachbarn sagen.

 

Dies kurze Abhandlung ist sinngemäß auf viele andere tägliche Probleme, wie Federlings-, Würmer- und Bakterienbekämpfung bei den Tauben und vieles andere mehr übertragbar. Wenn man die Lösung für vermeintliche Probleme sucht und eine easy bequeme vorgeschlagen bekommt, stelle man sich immer die Frage: Qui bono? Wem nütz es? (Dir selber nicht, immer den anderen) Dann erkennt man sehr schnell, warum dieses oder jenes empfohlen wird.

 

was gibt es noch:

 

- exponentiale Anreicherung von Giften in der Nahrungskette (den letzten beißen die Hunde)

- Überdossierrungen (viel hilft viel, Resistenzen)

- Mischungen und so genannte Formulierungen sind viel toxischer als das einzelne Mittel

- einige Abbauprodukte der PSM sind 10000 mal giftiger als das PSM selbst.

- dünnschalige Eier bei Wanderfalken auf Grund von PSM-Anreicherung

- Totalverlust der Fortpflanzungsfähigkeit durch PCB.

- dünnschalig ist schon Scheiße aber auch noch unbefruchtet.

- Glyphosat im Bier (jetzt sind sie zu weit gegangen, das geht nun aber gar nicht).

- Diclofenac (Volta-renn) ist biologisch abbaubar (nicht)

PSM = Pflanzen"schutz"mittel

 

Ein very big sorry und meine Endschuldigung an alle die von Ihren Eltern mit dem Namen Horst markiert wurden Der Horst in der Geschichte hätte auch Jürgen, Jens oder Anders heißen können, aber Dieser hieß nun mal Horscht.

 

Denkt immer daran Keiner ist unnütze, er kann anderen immer noch als abschreckendes Beispiel dienen.

 

Schönow im September 2016 Chris.Fischer

To top